Wie gehen wir bei der Anfängerausbildung im Rudersport vor? Die Lübecker Ruder-Gesellschaft sprach mit einem kompakten Workshop Ausbildungserfahrene und potentielle „Neu-Ausbilder“ gleichermaßen an. Ausgehend von den eigenen Erwartungen an gute Ausbildung beschäftigen die Teilnehmer sich an zwei Abenden mit Lernmodellen, Rudertechnik, Übungen und auch mit dem eigenen Selbstverständnis ihrer Rolle als Ausbilder. Dazu viel Erfahrungsaustausch und vor allem die Erkenntnis, dass Ruderausbildung richtig Spaß machen kann. Und bevor es raus aufs Wasser geht, haben die Teilnehmer im Praxisteil noch Gelegenheit, ihr hinzugewonnenes Wissen auszuprobieren. Zwei Teilnehmerinnen, die für den Workshop ein längeren Weg auf sich genommen haben, schildern ihre Eindrücke:

Die LRG v. 1885 lud im März 2016 zu einem interaktiven Austausch derer ein, die sich um die Anfängerausbildung beim Rudern kümmern oder künftig kümmern wollen.

Wir, das sind Andrea aus Kappeln (Handicapgruppe RVK) und Julia aus Kiel (Gesundheitsrudergruppe RG Germania) – bis dato einander unbekannt – fühlten uns angesprochen, zum einen, weil Karsten Schwarz so nette Einladungen verschickt hat und zum anderen, da wir als Verantwortliche unserer jeweiligen Gruppen einfach mehr Sicherheit haben wollten, ob wir auch alles richtigmachten.Und so war uns denn auch kein Weg zu weit, um uns von den erfahrenen Referenten Tipps geben zu lassen, die exakte Rudertechnik aufzufrischen, einiges nützliches aus Didaktik und Pädagogik zur Unterrichtsvermittlung zu lernen und mit anderen Interessierten Erfahrungen auszutauschen.

Während der beiden gut organisierten Abende, an denen auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt wurde, erfuhren wir viel Bestätigung, konnten Fragen stellen, hören, wie es in Lübeck, Kiel und Kappeln so läuft und stellten so einige Parallelen aber auch große Unterschiede in den Vereinen fest, was sehr spannend war. Besonders hilfreich war für uns die Bewegungsanalyse per Videosequenz eines noch nicht ganz so perfekten Ruderers, dessen Ruderstil wir selbst korrigieren sollten und konnten.

Denn die Theorie zu kennen und die Praxis zu beurteilen ist tatsächlich zweierlei ;-) Auf die Erfahrungen der LRG zugreifen zu dürfen, ist eine tolle Sache und die Teilnahme an diesem vereinsübergreifenden Angebot war in jeder Hinsicht die Reise wert, zumal neben all dem Gelernten auch neue Kontakte geknüpft wurden, was zwei Wochen später schon erste Folgen hatte:

Bei strahlendem Sonnenschein erfolgte bereits ein Besuch von Andrea bei den Germanen zu einer gemeinsamen Rudertour auf der Kieler Förde und der Gegenbesuch von Julia in Kappeln ist in Planung…

Das kommt davon, wenn man über seinen Tellerrand hinausrudert und in andere Vereine hineinschnuppert :-)

Vielen Dank an das Ausbilder Team in Lübeck – wir kommen wieder, keine Frage!

Andrea Bartel und Julia Cuntze

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.