Ruderverband Schleswig-Holstein e. V.

Einleitende Worte

Berichtsband 2022 – 12. Rudersportforum

Der Rudersport im Land zwischen den Meeren lebt vom freiwilligen Engagement. Unsere Vereine und Verbände werden ehrenamtlich geführt, auch die Kümmerinnen und Kümmerer in unseren Vereinen wie Stegausbilderinnen und Stegausbilder, Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer, Rudertrainerinnen und Rudertrainer und Boots- und Hauswarte sind in der Regel in unseren Vereinen ehrenamtlich tätig. Dieses freiwillige Engagement ist die Basis unseres Rudersports. Wertschätzung des freiwilligen Engagements ist dabei die wichtigste Säule, um auch in Zukunft für unsere vielfältigen Aufgaben in den Vereinen und Verbänden freiwillig Engagierte zu finden. Das Land Schleswig-Holstein weiß um die Bedeutung des freiwilligen Engagements für unser Sportland Schleswig-Holstein und deswegen lautet die Devise im echten Norden: Engagement braucht Anerkennung. Das Engagement von drei Mitgliedern der Ruderfamilie Schleswig-Holstein ist im Jahr 2021 in besonderer Weise gewürdigt worden.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat unser langjähriges Vorstandsmitglied Andreas ‚Henry‘ Klüssendorff, den Ehrenvorsitzenden des Lübecker Regattavereins, mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Initiiert durch einen Antrag des Ruderverbandes Schleswig- Holstein schlug unser Ministerpräsident Daniel Günther dem Bundespräsidenten diese Ehrung vor und nahm die- se auch im September 2021 persönlich vor. Herausragend war das Wirken von Andreas ‚Henry‘ Klüssendorff für den Rudersport und das Gemeinwohl in Schleswig- Holstein insbesondere in seiner rund drei Jahrzehnte dauernden Zeit als Vorsitzender der Lübecker Regattavereins und Vorstandsmitglied des Ruderverbandes Schleswig-Holstein. Zur Veranschaulichung seines umfangreichen Wirkens hier ein Auszug aus dem Antrag:

„Ein besonderes Verdienst ist die Integration von Rudervereinen aus der DDR nach dem Mauerfall. Durch seine umfangreichen Bemühungen und durch Unterstützung des damaligen DSB konnten DDR-Vereinsmannschaften 1990 ohne Meldegeld starten. Damit hat Andreas Henry Klüssendorff aktiv an der Wiedervereinigung im Sport mitgewirkt.“

Siegfried Kaidel, der Ehrenvorsitzende des Deutschen Ruderverbandes, hat im Oktober 2021 auf dem Deutschen Rudertag in Schweinfurt bei einer seiner letzten Amtshandlungen als amtierender Vorsitzender Wolfgang und Florian Berndt, den Machern des SH Netz Cups, die Plakette für besondere Verdienste verliehen. Herausragend für den Rudersport in Deutschland ist ihre Kreation eines weltweit einzigartigen Ruderevents, des Canal-Cups auf dem Nord-Ostsee-Kanal bei Rendsburg, der meist befahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt. Seit nun 20 Jahren gelingt es Wolfgang und Florian Berndt, dieses drei Tage dauernde Wettkampformat mit einer Mischung aus internationalem Spitzensport von Achtermannschaften und breitensportlichen Veranstaltungen in der einzigartigen Atmosphäre des Nord-Ostsee-Kanals mit bis zu hunderttausend Besuchern und Zuschauern mit Hilfe von Sponsoren umzusetzen und es auch ins Fernsehen zu bringen. Ihr Erfolgsgeheimnis wird in der von unserem Vorsitzen- den Reinhart Grahn entworfenen und von ihm auch in seiner Rolle als Präsidiumsmitglied des Deutschen Ruderverbandes vorgetragenen Laudatio folgendermaßen beschrieben:

„Eine Eigenschaft, die diese Erfolge ermöglichte, ist ihre besondere Fähigkeit, Netzwerkarbeit erfolgreich zu gestalten. Mit dieser Fähigkeit haben Sie ein einzigartiges Netzwerk aus Rudersport, Wirtschaft, Medien und Politik geschaffen, ein magisches Netzwerkviereck. Mit diesem haben sie ein weltweit einzigartiges Ruderevent geschaffen: den Canal-Cup.“

Der Vorstand des Ruderverbandes Schleswig-Holstein gratuliert Andreas ‚Henry‘ Klüssendorff sowie Wolfgang und Florian Berndt herzlichst zu diesen Auszeichnungen.

Und gleichzeitig bedanken wir uns bei allen freiwillig Engagierten im echten Norden für ihren Einsatz im Rudersport. Nur mit euch kann es ein lebendiges und funktionierendes Sportland Schleswig-Holstein geben – und damit ein funktionierendes Gemeinwohl.

Gern engagieren wir uns weiter für die Ruderfamilie Schleswig-Holstein zum Wohle des Rudersports im Land zwischen den Meeren.

Der Vorstand des Ruderverbandes Schleswig-Holstein
Angela Boldt-Schweiger, Malte Glomp, Reinhart Grahn, Dr. Thomas Haarhoff, Andreas König, Kim Koltermann, Dr. Lars Koltermann, Thomas Mittelstädt, Christian Müller-Wulf, Michael Schwarz, Karsten Schwarz, Tobias Tietgen, Matthias Wulf

RVSH-Frauenlehrgang 2022: Foto: Joanna Czerniawski