Die 2. Ratzeburger Regatta im Oktober: die 1. Ratzeburger Rowing Challenge

Der Ratzeburger Ruderclub kommt aus den Regatten gar nicht mehr heraus. Erst am 3. Oktober hatten die Ratzeburger für die norddeutsche Jugend ein Jahresabschlussevent veranstaltet, am vergangenen Samstag (24.10.2020) folgte nun gar ein neues Regattaformat. „Diese Regatta greift die Idee auf, dass in einem Rennen Weltklasseruderer und Breitensportler gemeinsam rudern“, so RRC-Chef Dr. Thomas Lange. Er erinnert damit an den Armada-Cup in Bern, der dort zuletzt 2018 ausgetragen worden war.

Langes Regattaaufruf folgten letztendlich 122 Ruderinnen und Ruderer aus ganz Deutschland (und sogar eine Teilnehmerin aus ideegebenden Schweiz). Angesichts der Pandemiebedingungen ist es jedoch nicht überraschend, dass die RVSH- und die anderen norddeutschen Vereine den Ratzeburgern kräftig Zulauf zu ihrer Regatta verhalfen. Trotzdem wusste an diesem Tage Joachim Agne (ARV Würzburg) niemand etwas entgegen zu setzen. Mit 29:31 min blieb er unter der vom Veranstalter kalkulierten 30 min-Marke, wie auch Melvin-Müller-Ruchholtz (EKRC, +0:12.7 min) und Henrik Runge (RG Hansa Hamburg, +0:23.7 min). Bei den Damen gewann Cora Loch (RG Hansa Hamburg, +4:54.1min). Dem Ziel gemeinsam zu rudern hatten sich an diesem Tage, dem Aufruf von Thomas Lange folgend, viele Ruderinnen und Ruderer aus Schleswig-Holstein verschrieben. Ob Vielseitigkeitssportler, wie Jonas Weller (RRC), ob Talent, wie Alissa Buhrmann (Lübecker RG) und Judith Guhse (Rendsburger Ruderverein), ob Olympionik, wie Jörg Lehnigk (RRC), oder Trainer, wie Björn Lötsch (Lübecker RG): alle machten sich in ihren Einern auf den Weg. Mit nur wenigen Minuten Verzögerung ertönte das Startsignal und das Feld begab bei letztlich herbstlich freundlichem Wetter und mäßigem Wind aus dem Schatten des ehrwürdigen Ratzeburger Domes auf das „offene Wasser“ des Ratzeburger Sees. Zwei 90-Gradkurven und eine Wende waren dort zu absolvieren, ehe am Ende der 7,5 km langen Distanz Sonnenschein und Sieger-Cups auf die Gewinnern und den Gewinner warteten. Aber auch die Altersklassen wurden geehrt. Thomas Lange war an diesem Tage Regattaleiterin Ulrike Hein und ihrem „rechten Arm“, Ratzeburgs Leitendem Trainer Christian Wärmer, riesig dankbar, hatten sie doch seinen Traum von einem Ratzeburger Armada-Cup so bravourös wahr werden lassen. Dass Ulrike Hein und Christian Wärmer der Wunsch nach einer Wiederholung der Regatta entgegengebracht wurde, nahm Lange mit dem ihm eigenen, verschmitzten Lächeln wahr, als würde er beiden dies durchaus zutrauen. Regattaleiterin Ulrike Hein ist dem gesamten Team dafür dankbar, dass sich innerhalb eines Monats gleich zweimal zu einer Regattaausrichtung motivieren lassen hatte. Vor allem aber dankt sie dem Ratzeburger Segler-Verein, ohne dessen tatkräftige Unterstützung und ohne dessen Erfahrung, Regatten auf dem Großen Ratzeburger See auszurichten, die 1. Ratzeburger Rowing Challenge so nicht hätte stattfinden können.

Berthold Witting, Ratzeburger Ruderclub

Ruder-Regatta: Massenstart auf dem Ratzeburger See

Eigentlich hätte die Wettfahrt bereits im Mai stattfinden sollen. Trotz Corona nahmen nun immerhin 122 Boote teil.
NDR-Sendung, Schleswig-Holstein Magazin vom 24.10.2020 (verfügbar bis 24.01.2021)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.