Winter-Camp in Kappeln mit Talentiade und Rudern in der Schwimmhalle
Schleswig-Holsteins Ruder-Nachwuchs gut gerüstet

Das Winter-Camp in Kappeln war auch im Jahr 2011 ein Höhepunkt für rund 100 Jungen und Mädchen aus den Vereinen des Ruderverbandes Schleswig-Holstein und hat dazu beigetragen, dass sich die Jugendlichen aus dem nördlichsten Bundesland gezielt und in der Gruppe auf den Bundeswettbewerb und – etwas langfristiger gedacht – auf die gemeinsame Zeit in der Juniorenklasse vorbereiten konnten.

Am Freitagabend standen Spiele zum Kennenlernen und Staffelspiele auf dem Programm, ehe es am Samstag bei der Talentiade ein wenig ernster wurde: 16 verschiedene Übungen waren für die 10–14-Jährigen zu absolvieren, um am Ende in allen Altersklassen Ranglisten erstellen zu können. Die Sieger in den verschiedenen Altersklassen waren:

Mädchen 1997: Annemieke Schanze (Ratzeburger Ruderclub)
Jungen 1997: Julian Christiansen (Friedrichstädter Rudergesellschaft)
Mädchen 1998: Eike Berit Hinrichsen (Segeberger Ruderclub)
Jungen 1998: Immanuel Amenu (Rudervereinigung Kappeln)
Mädchen 1999: Silja Moa Carlson (Ratzeburger Ruderclub)
Jungen 1999: Bradley Feldmann (Ratzeburger Ruderclub)
Mädchen 2000: Tade Theede (Friedrichstädter Rudergesellschaft)
Jungen 2000: Miriam Reimers (Ratzeburger Ruderclub)

Ein kurzer Vortrag zum Rudersport in Schleswig-Holstein sowie ein gemeinsamer Filmabend rundeten den Samstag ab, der den Kindern insgesamt viel Spaß und viele neue Freunde beschert hatte.

Am Sonntag eines der Highlights eines jeden Winter-Camps: Rudern in der Schwimmhalle. Alle Jungen und Mädchen hatten die Chance, sich in eines der Boote zu setzen, um Gleichgewichtsübungen zu absolvieren. Natürlich wurde auch gekentert, um für den Ernstfall auf dem offenen Gewässer gerüstet zu sein und wieder in das Boot einsteigen zu können. Welch ein Spaß für den Rudernachwuchs!

Für ein besonderes Glanzlicht sorgte Michael Schürmann mit dem SHRJ-Ballet. Beim Warten auf den Schlüssel zur Schwimmhalle war es so kalt, dass Bewegung her musste. Mithilfe von Musik aus den Vereinsbussen entwickelte Schürmann in Sekundenschnelle eine Choreographie der Extraklasse; über 100 Kinder und Betreuer ließen sich mitreißen.

Der Dank der Schleswig-Holsteiner geht an das tolle Helferteam aus Kappeln um Michael Schürmann. Im Verpflegungsbereich waren Susann Schwensen, Anja Mohr und Jutta Hüttermann ständig vor Ort, auch die Kappelner Jugendlichen wie Pia Mohr, Elisabeth Amenu, Thies Mohr, Lennart Klein waren große Hilfen. Ein besonderer Dank für die Flexibilität gilt dem Hausmeister der Gorch-Fock-Schule, Joachim Michaelis.

Kim Koltermann

[nggallery id=60]

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.