Yannic Corinth ist tot

Friedrichstädter Rudergesellschaft in tiefer Trauer

Erschütternde Nachricht aus Friedrichstadt: Yannic Corinth ist tot. Er starb am Montag mit erst 26 Jahren in Friedrichstadt. Sein Heimatverein, die Friedrichstädter Rudergesellschaft, hat einen ihrer beliebtesten und erfolgreichsten Ruderer verloren und befindet sich in tiefer Trauer.

Yannic Corinth hatte 2003 mit dem Rudern begonnen und war zwischen 2005 und 2013 als Leichtgewichtsruderer in verschiedenen Altersklassen sechsmal Deutscher Meister geworden. Er hatte für den Deutschen Ruderverband an vier Weltmeisterschaften teilgenommen und dabei eine Bronzemedaille gewonnen.

Bei Mannschaftskameraden und Gegnern war Yannic Corinth aufgrund seines Sportsgeistes, seiner Einstellung und seiner Bescheidenheit uneingeschränkt beliebt gewesen. Dieses wurde noch einmal deutlich, als Friedrichstadt kurz nach der Verbreitung der schrecklichen Nachricht in den sozialen Netzwerken eine große Welle der Anteilnahme erreichte. Viele Wegbegleiter und Freunde meldeten sich, um das Unfassbare irgendwie zu verarbeiten.

Die Friedrichstädter Rudergesellschaft und die Familie wird Zeit brauchen, um diesen nicht in Worte zu fassenden Verlust zu verarbeiten und Yannic Corinth stets als einem tollen, liebenswerten Menschen und einen herausragenden Sportler in Erinnerung behalten, der immer für seinen Verein da war und ihn auf den Regattaplätzen im In- und Ausland großartig vertreten hat.

Kim Koltermann, Vorsitzender Friedrichstädter Rudergesellschaft

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.