U23-WM in Brandenburg: Sechs Schleswig-Holsteiner im Finale

FISA World Rowing U23 Championships in Brandenburg 2008Schleswig-Holsteinische U 23-Asse behalten »weiße Weste«

Auch am Halbfinaltag der U23-Weltmeisterschaften auf dem Beetzsee in Brandenburg gaben sich die Athleten aus Schleswig-Holstein keine Blöße und zogen komplett in die Finalrennen ein. Bei sehr durchwachsenem Wetter mit anständigem Gegenwind zeigten die zwei Damen und vier Herren souveräne Rennen und können nun zuversichtlich auf die Finals am Sonntag blicken.

Den Anfang machte Helke Nieschlag vom Preetzer Ruderclub. Im leichten Frauen-Einer gewann sie ihr Halbfinale vor den Ruderinnen aus Irland, Griechenland, Venezuela, Italien und Mexiko souverän und kann sich nun auf das Finale am Sonntag um 11.14 Uhr freuen. Das freute sicher auch ihren Trainer Hauke Hinz, der an diesem Samstag Geburtstag hat. Neben den Kontrahentinnen aus Irland und Griechenland wird es Helke mit denen aus Australien, Weißrussland und Frankreich zu tun bekommen!

Ruben Anemüller und Max Munski von der Lübecker Ruder-Gesellschaft belegten im Halbfinale den zweiten Rang hinter der Mannschaft aus Großbritannien und vor den Teams aus Serbien, Ungarn, Kroatien und der Türkei und können sich ebenfalls auf ihr Finale am Sonntag um 13.42 Uhr freuen. Dort geht es neben Teams aus Großbritannien und Serbien gegen die Mannschaften aus Griechenland, Argentinien und Kanada.

Nils Menke von der Friedrichstädter Rudergesellschaft konnte ebenfalls sein Halbfinale gewinnen. An der Seite von Mathis Jessen und Martin Rückbrodt (beide Hamburg) sowie Hendrik Bohnekamp (Berlin) setzte sich die DRV-Crew gegen Australien, Neuseeland, die Vereinigten Staaten, Dänemark und Polen durch. Im Finale am Sonntag um 14.42 Uhr werden die drei Erstplazierten Teams es mit den drei Erstplazierten Mannschaften aus dem Halbfinale starten, das aufgrund eines Bootsschadens verschoben wurde. Favoriten hier dürften die Teams aus Rumänien, Kroatien, Großbritannien und Italien sein.

Lena Möbus von der Reinfelder Rudergemeinschaft wird morgen um 15.30 Uhr im Finale stehen. Im Frauen-Doppelvierer will sie an der Seite ihrer Mannschaftskameradinnen Rebekka Klemp (Potsdam), Kathleen Kirchhoff (Magdeburg) und Julia Lepke (Rostock) Vollgas geben. Die Gegnerinnen kommen aus Rumänien, Australien, der Ukraine, Neuseeland und Russland.

Im Finale wird auch Hannes Heppner wieder eingreifen. Im gesteuerten Vierer waren nur sechs Meldungen eingegangen, im so genannten »race for lanes« belegte die deutsche Mannschaft den dritten Rang und musste sich lediglich den Teams aus Italien und der Ukraine geschlagen geben. Mit seinen Mannschaftskameraden Maximilan Hinkel, Ivan Saric (beide Frankfurt), Christoph Zimmermann (Halle) und Steuermann Dev Wijekoon (Bremen) geht es für Hannes am Sonntag um 11.02 Uhr ans Eingemachte.

Viel Erfolg unseren sechs Athleten!

Kim Koltermann

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.