23 Teilnehmer folgten am 12./13. Mai dem Aufruf zur Erkundung des Schaalsees samt Verkostung lokaler gastronomischer Angebote

Am Samstag bestiegen insgesamt sechzehn Ratzeburger und ihre Gäste aus Sarpsborg (Norwegen), Neumünster und Lübeck vier Boote am Steg des RRC. Bei glattem Wasser und Sonnenschein hieß es nach Umrundung der Inselstadt und Querung des Küchensees erst einmal wandern. 1100 m beträgt die Umtragestrecke zur 30 m höher liegenden Einsetzstelle am Schaalseekanal. Eine laute Schrecksekunde gab es gleich an der 90-Grad-Engstelle am Restaurant Farchauer Mühle: Reifenplatzer am Umtragewagen. Aber auch auf einem Reifen und einer alten Felge ließ sich der mit zwei Viereren schwer belagende Wagen dank vieler schiebender Hände gut den Hügel hinaufschieben. Nach der zweiten Wanderung mit den restlichen Booten wurde die idyllische Schaalseekanal-Passage mit den üblichen kleineren Hindernissen durch überhängende Äste und umgeknickte Bäume in Angriff genommen, bevor mittags in Salem angelegt, die Unterhopfung kuriert und der Hunger am reichhaltigen Mittagsbuffet des neuen Lokals am Strandbad gestillt wurde.

Die nächste Etappe führte dann über Salemer See, Pipersee und Phulsee auf den Schaalsee. Während die Genehmigungen zur Befahrung wie gewohnt vorab bei  den zuständigen Behörden eingeholt werden mussten, lassen sich die Gebühren an den Seeeigentümer seit einiger Zeit bequem „im Vorbeifahren“ beim Kanuvermieter am Schaalseecamp begleichen. Nächster willkommender Stopp war dann die Kutscherscheune in Groß Zecher, deren Tortenauswahl – ob zu Kaffee oder Hopfenkaltschale – bei allen Teilnehmer hervorragend ankam. Die Abschlussetappe führte uns dann, netterweise mit leicht einsetzendem kühlenden Wind, 6 km um den Zecher Werder herum auf die Ortsrückseite und dann Richtung Mecklenburg nach Zarrentin zur Südspitze des Schaalsees. Gesamtstrecke: 33 km. Mit einem Boot im Gepäck ging es dann per Bus zurück nach Ratzeburg, wo der Tag für die Übernachtungsgäste am Grill ausklang.

Tag zwei am Sonntag verlief in umgekehrter Reihenfolge über 31 km. Vier Vortagsruderer und sieben frische Kräfte aus Ratzeburg, Hamburg und Lübeck wurden zur Einsetzstelle nach Zarrentin gefahren. Unter besten Ruderbedingungen stachen die drei verbliebenden Boote nordwärts in See. Als Neuwasser für alle stand am Vormittag ein Abstecher nach Lassahn auf dem Programm. Von der dortigen Badestelle führt ein kurzer Spaziergang ins oberhalb gelegene Dorf. Neben der Kirche bietet das Lokal „Schaalseeblick“ eine Panoramatribüne, auf der man sich z. B. an hausgemachter Limonade erfrischen kann. Teil zwei der Sonntagstour führte dann zur Bade- und Mittagspause in Dargow. Vom Strand aus ist der Schaalseehof wiederum in einem kurzen Spaziergang erreichbar. Mit Räucherfisch, Bratkartoffeln, Eis und Kuchen gestärkt wurde dann der Schaalsee verlassen und über Seenkette, Kanal und Landpassage der heimische Küchensee angesteuert, nicht ohne sich vor der abschließenden Parallelbefahrung aller Boote auf der 2000-m-Regattabahn nochmal für die Umtragestrapazen durch ein Stück Torte in der Abendsonne vor der Farchauer Mühle zu belohnen. Die letzten Meter frischte dann der Wind noch heftig auf – gut, dass wir den Schaalsee schon vor ein paar Stunden verlassen hatten.

Text und Fotos: Sven Hoops

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.