Richtfest an der Ruderakademie

Stadt Ratzeburg und Deutscher Ruderverband präsentieren Baufortschritt des umfangreichen Modernisierungs- und Erweiterungsprojekts

Ratzeburg am 18. August 2022: Rund ein Jahr ist es her, dass die Stadt Ratzeburg und der Deutsche Ruderverband e. V. (DRV) mit dem Spatenstich die Bauphase zu den Umbau-, Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten an der Ruderakademie Ratzeburg eingeleitet haben. Seitdem hat sich viel getan. Am 18. August wurde der Baufortschritt im feierlichen Rahmen beim Richtfest der Ruderakademie einem ausgewählten Publikum präsentiert. Neben der traditionellen Einweihung des Dachstuhls gab es einen weiteren Grund zu feiern: Der neue Stützpunktachter wurde auf den Namen „Karl Adam“ getauft.

Ein herzliches Willkommen

Begrüßt wurde das bunt gemischte Publikum aus Politik, Nachbarschaft und Handwerk von Magdalena Finke, die erst im Juni 2022 ihr Amt als Staatssekretärin im Ministerium für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport des Landes Schleswig-Holstein angetreten hat. Martin Bruns, 1. Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister, vertrat mit seinem Grußwort Eckhard Graf, Bürgermeister der Stadt Ratzeburg, der etwas später dazukam. Begrüßt wurden die Gäste ebenfalls von Siegfried Kaidel, dem langjährigen Vorsitzenden und nunmehr Ehrenvorsitzenden des DRV.

Aus Sicht der für den Sport zuständigen Innenstaatssekretärin Magdalena Finke ist die Modernisierung und Erweiterung der Ruderakademie ein beeindruckendes Leuchtturmprojekt im Leistungs-sport Schleswig-Holsteins: „Ratzeburg und Rudern auf Weltklasseniveau gehört seit Jahrzehnten untrennbar zusammen. Hier ausgebildete Ruderinnen und Ruderer haben Sportgeschichte geschrieben. Dies soll auch in Zukunft weiterhin möglich sein. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir – auch im Rahmen unseres Zukunftsplans Sportland Schleswig-Holstein – als Landesregierung dieses Projekt insgesamt mit rund 7 Millionen Euro unterstützen.“

Bürgermeister Eckhard Graf betont die Bedeutung des Projektes für die Stadt Ratzeburg: „Gleich zu Beginn meiner Amtszeit ein solch großartiges und zukunftsweisendes Projekt als Bauherr zu übernehmen, erfüllt mich mit Stolz und Anerkennung – Anerkennung für das großartige Projektteam, das uns bisher und von Beginn an fast unbeschadet durch die Krisenzeiten gesteuert hat und Anerkennung für die mutigen Entscheidungen, die durch die Stadtvertretung zu treffen waren.“

Feierliches Programm: Tradition trifft Fortschritt

Für das Richtfest wurde ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. So ging es im Anschluss an die Begrüßung direkt mit dem Richtfestspruch und der traditionellen Einweihung des Dachstuhls weiter. Aufgrund der Größe des Gebäudekomplexes der Ruderakademie wurde dafür der Richtfestkranz nicht am Gebäude befestigt, sondern an einem Baukran in die Höhe gezogen. Der erfahrenste Zimmermann vor Ort, Werner Rick, weihte den Bau mit einem mehrminütigen Richtfestspruch ein und besiegelte diesen mit einem zuvor geleerten und zu Bruch gebrachten Glas. Denn Scherben sollen bekanntlich Glück bringen!

Bevor es zur Baustellenführung und dem Mittagessen ging, wurde das neueste Mitglied der Bootsfamilie willkommen geheißen. Mit einer traditionellen Bootstaufe wurde der neue Achter eingeweiht und nach Karl Adam benannt – dem Mitbegründer des Ratzeburger Ruderclubs und der Ruderakademie Ratzeburg, die er von 1964 bis 1976 leitete. Getauft wurde das Boot von Klaus Ripken, Geschäftsführer der Peter Petersen Stiftung, die den Achter finanziell getragen hat.

Baufortschritt miterleben – Rückblick und Ausblick

Ein weiteres Highlight des Tages war die Baustellenführung, bei der Interessierte sich den Baufort-schritt genau ansehen konnten. Mit fachkundiger Begleitung des Generalplaners Streich Grage Ar-chitekten wurden die Entwicklungen des letztens Jahres live am Bau präsentiert und besonders plastisch erklärt. Keine Frage blieb unbeantwortet.

Wer hin und wieder an der Ruderakademie vorbeigeht, dem werden die Veränderungen im Vergleich zum letzten Jahr ebenfalls aufgefallen sein: Nach den Abrissarbeiten konnten die Tiefbau-, Umbau- und Rohbauarbeiten größtenteils abgeschlossen werden. Die restlichen Rohbauarbeiten einschließlich der Richtarbeiten des Holzbaus im OG dauern noch bis September 2022 an. An-schließend folgen die Dachabdichtungsarbeiten. Ab Spätherbst stehen noch der Trockenbau, der Innenausbau mit Möblierung, die Fassadenarbeiten mit der Montage der neuen Fenster und Türen sowie die Gestaltung des Außenbereichs an. Die Maßnahme soll voraussichtlich bis Sommer 2023 andauern. Die Stadt Ratzeburg und der Deutsche Ruderverband e. V. freuen sich schon auf das nächste Fest: Die Einweihung im nächsten Jahr!

Über das Projekt

Die Ruderakademie Ratzeburg nimmt eine herausgehobene Position im Deutschen Ruderverband e. V. ein. Der Standort gilt seit Jahrzehnten als Verbandszentrum und wurde in der Vergangenheit vom Deutschen Olympischen Sportbund als Bundesleistungszentrum eingestuft. Da die aktuellen Kapazitäten der Ruderakademie für die geplante Nutzung nicht mehr ausreichend sind, besteht der dringende Bedarf einer baulichen und strukturellen Anpassung aller Bereiche. In einem umfangreichen Modernisierungs-, Umbau- und Erweiterungsprojekt soll die Ruderakademie jetzt ein neues Gesicht bekommen und an die Standards des modernen Hochleistungssports angeglichen werden.

Die Umbau-, Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten betreffen die Bereiche:

  • Sportinternat
  • sportmedizinische Diagnostik
  • Verwaltung und Schulung
  • Verpflegung
  • technische Ausrüstung
  • die Bootshallen und Trainingsräume
  • sowie die Außenanlagen.
  • Mit den Modernisierungsarbeiten sollen die Kapazitäten erhöht, adäquate Hochleistungsstandards erfüllt und Trainingsmöglichkeiten optimiert werden. Diese Umgestaltung soll der Weiterentwick-lung des Rudersports und der Anhebung der Standards zugutekommen.

    Das Projektteam – bestehend aus der Stadt Ratzeburg (Auftraggeber), dem Deutschen Ruderverband e. V., der Ruderakademie Ratzeburg, dem Architekturbüro Streich-Grage Architekten sowie der Projektsteuerung Tewis Projektmanagement GmbH – freut sich auf die weitere Zusammenarbeit. Dabei haben sie das gemeinsame Ziel immer vor Augen: die Ruderakademie zu einem High-Performance-Center aufzuwerten, in dem die Sportler*innen ein Umfeld bekommen, wo sie über sich hinauswachsen können.

    Mit der Unterstützung vom Bund (5,05 Mio. Euro) und dem Land Schleswig-Holstein (7,04 Mio. Euro) ist die Finanzierung des Umbaus sichergestellt. Durch den Eigenanteil der Stadt Ratzeburg be-läuft sich der Gesamtwert des Projektes auf 12,8 Mio. Euro.

    Weitere Informationen unter: www.ratzeburg.de, Rubrik Stadtentwicklung & Bauen.

Quelle: Stadt Ratzeburg

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.