Einige ausgewählte Bücher werden bei den Trainer Ausbildungen des RVSH und DRV vorgestellt. Diese Literaturliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Magazine

Anzeige

Datenbank

Literatur (ruderspezifisch)

  1. Altenburg, D., Mattes, K. & Steinacker, J. (2013). Handbuch Rudertraining. Technik – Leistung – Planung (2. korr. Auf.). Wiebelsheim: Limpert.
  2. Andresen, D. & Reinke, T. (2012). Karl Adam. Der Vater des Deutschland-Achters. Ratzeburg: Audiotex.
  3. Becker, E. (1992). Mit Rock und Riemen. Die Entwicklung des Frauenruderns im Deutschen Reich und in der Bundesrepublik. Greven: Tiger.
  4. Bodenmann, U. & Bucher, W. (2009). 210 Spiel- und Trainingsformen mit und um den Indoor Rower concept2. Schorndorf: Hofmann.
  5. Brockmann, G. & Reimers, G. (1994). Fehleranalyse und Fehlerkorrektur beim Rudern. Kiel: RVSH.
  6. Deutscher Ruderverband (Hrsg.). (2000). Wanderrudern. Fahrtleiter und Wanderruderwart.. Leitfaden, Lehrbuch, Nachschlagewerk. Hannover: DRV.
  7. Deutscher Ruderverband, Ressort Bildung und Wissenschaft (Hrsg. u. Red.). (2007). Rudern lehren und lernen. Materialien für die Trainer- und Ruderlehrerausbildung. Hannover: DRV.
  8. Deutscher Ruderverband (Hrsg.). (2010). Gesetze des DRV. Wiesbaden: Limpert.
  9. Deutscher Ruderverband (Hrsg.). (2010). Handbuch für das Wanderrudern (9. Aufl.). Wiesbaden: Limpert.
  10. Deutscher Ruderverband (Hrsg.). (2014). Trainingsmethodische Grundkonzeption. Zeitraum 2013–2016. Hannover: DRV.
  11. Deutscher Ruderverband (Hrsg.). (2014). Handbuch für Ruderanlagen, Boote und Reparaturen (3. Aufl.). Hannover: DRV.
  12. Deutscher Ruderverband (Hrsg.). (2015). Sicher rudern. Sicherheitshandbuch des Deutschen Ruderverbands (4., überarb. u. erw. Aufl.). Hannover: DRV.
  13. Deutscher Ruderverband (Hrsg.). (2015). Jahrbuch des Deutschen Ruderverbands (98. Ausgabe 2015). Hannover: DRV.
  14. Fritsch, W. (Hrsg.). (1995). Rudern – lehren, lernen, trainieren. Berichtsband zum Rudersymposium Konstanz 1993 (Schriftenreihe Rudersport; Bd. 1). Wiesbaden: Limpert.
  15. Fritsch, W. (Hrsg.). (1997). Rudern – erleben, gestalten, organisieren. Berichtsband zum 2. Rudersymposium Konstanz 1995 (Schriftenreihe Rudersport; Bd. 2). Wiesbaden: Limpert.
  16. Fritsch, W. (Hrsg.). (1999). Rudern – informieren, reflektieren, innovieren. Berichtsband zum 3. Rudersymposium Konstanz 1997 (Schriftenreihe Rudersport; Bd. 3). Wiesbaden: Limpert.
  17. Fritsch, W. (Hrsg.). (2001). Rudern – entwickeln, kooperieren, vermitteln. Berichtsband zum 4. Konstanzer Rudersymposium 1999. Sindelfingen: Sportverlag.
  18. Fritsch, Wolfgang (Hrsg.). (2003). Rudern: erfahren, erkunden, erforschen (rudern1-edition). Gießen: Sport Media.
  19. Fritsch, W. (2006). Handbuch für den Rudersport (4. überarb. Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.
  20. Fritsch, W. (2005). Das große Buch vom Rennrudern (2. überarb. Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.
  21. Fritsch, W. (2014). Rudern Basics (4. überarb. Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.
  22. Fritsch, W & Nolte, V. (2010). Mastersrudern. Das Training ab 40. Aachen: Meyer & Meyer.
  23. Hartmann, U. & Kilzer, R. M. (Red.). (1999). Quo-Vadis Rudern? Ruder-Symposium anlässlich der Ruder-Weltmeisterschaft Köln 1998 (Berichte und Materialien des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, 1999, Bd. 11). Köln: Sport und Buch Strauß.
  24. Hartmann, U., Grabow, V. & Kilzer, R. (Hrsg.). (2010). Rudern und Rudertraining. Berichtsband zum Rudersymposium 2006 Berlin. Sindelfingen: Sportverlag Schmidt & Dreisilker.
  25. Körner, T. & Schwanitz, P. (1987). Rudern (2. bearb. Aufl.). Berlin: Sportverlag.
  26. Kurbjuweit, D. (2001). Zweier ohne [Novelle]. Zürich: Nagel & Kimche.
  27. Lambert, C. (1999). Über den Wassern. Rudern – eine Lebenskunst (aus dem Amerik. von K. Neff). Kreuzlingen: Ariston.
  28. Mittelstädt, T. (1993). Die Methoden der Ruderanfängerausbildung der letzten Jahrzehnte. Kiel: Universität, Institut für Sport und Sportwissenschaften.
  29. Nolte, V. (1985). Die Effektivität des Ruderschlages. Berlin: Bartels & Wernitz.
  30. Nolte, V. (1985). Trimmen von Booten. Ratzeburg: Deutscher Ruderverband.
  31. Nolte, V. (1989). Wassersport – Rudern. In K. Willimczik (Hrsg.), Biomechanik der Sportarten (S.268–281, 297–308). Reinbek: Rowohlt.
  32. Piesik, S. (1998). Individuelles Einstellen von Ruderbooten. Eberbach: Empacher.
  33. Simeoni, E. (2012). Schlagmann [Roman].Stuttgart: Klett-Cotta.
  34. Steinacker, J. M. (Hrsg.). (1988). Rudern. Sportmedizinische und sportwissenschaftliche Aspekte. Berlin: Springer.
  35. van den Brink, H. M. (2000). Über das Wasser [Novelle]. München: Hanser.
  36. Verein früherer Schüler und Lehrer der Herderschule zu Rendsburg (Hrsg.). (2003). Die Zukunft des Schülerruderns. Zwischen Tradition und Innovation (Sportwissenschaft und Sportpraxis, Bd. 133). Hamburg: Czwalina.

Literatur (ruderspezifisch – Zeitschriftenbeiträge, Artikel, Dissertationen)

  1. Altenburg, D. (1993). Zielvorstellungen für die Rudertechnik. Rudersport, 111, 55-56.
  2. Altenburg, D. & Mattes, K. (2002). Das rudertechnische Leitbild des Deutschen Ruderverbands, Rudersport, 120 (1), 6-10.
  3. Bayer, G. & Mahlo, F. (1992). Zur methodischen Gestaltung des Krafttrainings im Rudersport. Leistungssport, 22 (5), 41-44.
  4. Bayer, G. (1993). Die Maximalkraftfähigkeit als Leistungsvoraussetzung im Rennrudern und ihre effektive Vervollkommnung. Leistungssport, 23 (5), 39-42.
  5. Bayer, G. (1994). Die Bewegungsgeschwindigkeit als Belastungskennziffer und die Schnellkraftausdauerfähigkeit als auszuprägende Leistungsvoraussetzung im Krafttraining von Rudersportlern. Leistungssport, 24 (2), 21-26.
  6. Birkner, W. (1987). Auswirkungen eines Wintertrainings im Rudern auf Kraft- und Ausdauerkomponenten. Diss., Eberhard-Karls-Universität, Tübingen.
  7. Fisterer, P. et a. (1982). Sport und soziales Training dargestellt am Beispiel eines Ruderaufenthalts. Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 31 (6), 351-353.
  8. Fritsch, W. (1983). Taktische Aspekte und Rennanalyse des Spitzenruderns. Rudersport, 101 (3), 54-58.
  9. Fritsch, W. (1993). Gruppen im Sport. Eine Untersuchung der Funktions- und Erhaltungsmechanismen von Sportgruppen am Beispiel einer Rudermannschaft. Diss., Eberhard-Karls-Universität, Tübingen.
  10. Golla, H. (1991). Verletzungen und Beschwerden im Leistungssport Rudern. Diss., Ludwig-Maximilian-Universität, München.
  11. Hale, J. R. (1996). Der Gleitschlag – Rudertechnik der Antike? Spektrum der Wissenschaft, 17 (9), 90-96.
  12. Hartmann, U. (1993). Das Ruder-Ergometer als Freizeittrainer. TW Sport + Medizin, 5 (3), 193-202.
  13. Hohmann, H. (1991). Krafttraining im langfristigen Leistungsaufbau – Leistungs- und trainingsstrukturelle Aspekte. Rudersport, 109 (32), 824-827.
  14. Hollmann, W. (1989). Gutachten über den gesundheitlichen Wert des Rudersports. Rudersport, 107 (9), 230-231.
  15. Keese, S. (1986). Leistungsdiagnostik im Rudern – vom Einsatz des Ruderergometers in der Labordiagnostik zur Entwicklung einer Felddiagnostik mit dem Meßboot. Diss., Freie Universität, Berlin.
  16. Kellmann, M., Bußmann, G. & Schulte, S. (2005). Sportpsychologische Betreuung im Rudern. In G. Neumann (Hrsg.), Sportpsychologische Betreuung des deutschen Olympiateams (S. 93–110). Köln: Sport und Buch Strauß.
  17. Kilzer, R. & Zollfrank, B. (1984). Ruder-Training mit Kindern und Jugendlichen. Rudersport, 99 (34), I-XII.
  18. Köhler, U. & Lange, A. (2015). Rudern in der Schule: Abenteuer auf dem Wasser. Sport Praxis, 56 (9 + 10), 25-30.
  19. Körndle, H. (1988). Wege und Methoden der Bewegungsoptimierung bei Rennruderern. In R. Daugs (Hrsg.), Neuere Aspekte der Motorikforschung. dvs Protokolle Nr. 31 (S. 321–343). Clausthal-Zellerfeld: Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft.
  20. Körndle, H. (1989). Psychologische Aspekte des Techniktrainings. Dargestellt am Beispiel des Ruderns. Sportpsychologie, 3 (3), 20-24.
  21. La Mura, G. (1990). Bootsgeschwindigkeit und Energiekosten. Zur Intensitätsbestimmung der Belastung im Rudertraining. Leistungssport, 20 (5), 42-44.
  22. Libal, R. (1989). Betrachtungen zur Rudertechnik. Magglingen, 46 (4), 2-4.
  23. Lippens, V. (1988). Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur Erfassung der »Bewegungsvorstellung« von Ruderern. In R. Daugs (Hrsg.), Neuere Aspekte der Motorikforschung. dvs Protokolle Nr. 31 (S. 302–320). Clausthal-Zellerfeld: Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft.
  24. Lippens, V. (1988). Wenn sich Ruderer die Karten legen! Methoden und Möglichkeiten der Fehlerkorrektur unter besonderer Berücksichtigung der Innensicht. Leistungssport, 18 (6), 27-32.
  25. Lippens, V. (1992). Untersuchungen des Bewegungsverhaltens von Ruderanfängern. Leistungssport, 22 (1), 50-56.
  26. Lippens, V. (1992). Wende in Biomechanik vollzogen? Rudersport, 110 (10), 284-285.
  27. Mahlo, F. (1992). Die Struktur konditioneller Leistungsvoraussetzungen und das Krafttraining von Rudersportlern/innen der Weltspitze. Leistungssport, 22 (3), 25-28.
  28. Marx, U.E.K. (1988). Untersuchungen zur Trainingssteuerung im Rudern mit einem Mehrstufentest und einem Zweistreckentest. Diss., Universität Ulm, Ulm.
  29. Müller, H.-W. (1985). Zur Bedeutung sportartspezifischer Stoffwechsel-Untersuchungen beim Rudern. Diss., Deutsche Sporthochschule, Köln.
  30. Nolte, V. (1982). Die Rudertechnik [Trainer-Journal 78]. Rudersport, 100 (34),I-XII.
  31. Nolte, V. (1982). Die Stemmbretteinstellung und der Ruderwinkel in der Rücklage. Rudersport, 100 (25), 544-545.
  32. Nolte, V. (1982). Rudertechnik und ihre Analyse. Rudersport, 100 (20), 468-469.
  33. Nolte, V. (1984). Die Wahl der Ruderlänge und der richtigen Hebel. Rudersport, 102 (13), 300-303.
  34. Nolte, V. (1984). Wie wird ein Ruderboot angetrieben? Theoretische Konzepte bestimmen die Methodik der Rudertechnik. Leistungssport, 14 (6), 11-16.
  35. Nolte, V. (1985). So rudert die Weltklasse – Einer. Rudersport, 103 (31), 674-676.
  36. Nolte, V. (1985). Vorstellung schaffen und Fehler erkennen. Rudersport, 103 (3), 36- 38.
  37. Nolte, V. (1989). Der Antrieb des Ruderbootes – Biomechanische Grundlagen. Rudersport, 107 (17), 446-450.
  38. Oeding, M. & Warnke, R. (2003). Rudern in der Schule?! Sport Praxis, 44 (2), 11-15.
  39. Reifschneider, E. (1993). Rudersport – auch eine orthopädische Herausforderung. TW Sport + Medizin, 5 (3), 184-190.
  40. Schröder, W. (1987). Beschreibung des Ruderschlages Skullen. Rudersport, 105 (3), 44-46.
  41. Seibel, B. & Woznik T. (1990). Rudern im regulären Sportunterricht (Teil 1). Lehrhilfen für den Sportunterricht, 39 (11), 169-172.
  42. Seibel, B. & Woznik, T. (1991). Einführung in das Rudern im Sportunterricht ab Klasse 8. Sport Praxis, 32 (4), 3-6.
  43. Seiler, R. & Marées, H. de (1993). Erfassung und Darstellung interner Repräsentationen von Bewegungen im Rudern. In R. Daugs & K. Blischke (Hrsg.), Aufmerksamkeit und Automatisierung in der Sportmotorik (S. 292–298). Sankt Augustin: Academia.
  44. Urhausen, A. & Kindermann, W. (1994). Sportmedizin im Rudern. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 45, 241-249.
  45. Zinner, J. (1993). Rudern – Beispiel für ein trainingswissenschaftliches Betreuungssystem. TW Sport + Medizin, 5 (3), 178-183.

antiquarische Ruderliteratur

  1. Adam, K., Lenk, H., Nowacki, P., Rullfs, M. & Schröder, W. (1977). Rudertraining. Wiesbaden: Limpert.
  2. Bartelmann, G. (1925). Sportliches Rudern. Oldenburg: Stalling.
  3. Feige, K. (1952). Natürliches Rudern. Lehrbuch des Unterrichts für anfänger und Fortgeschrittene sowie für Schüler und Jugendliche nach ganzheitlicher und entwicklungsgemäßer Methode (2. Aufl.). Frankfurt: Limpert.
  4. Goldbeck, E. (1927). Unsere Jungen beim Rudersport. Psychologische Analysen des Erlebniswertes einer Körperübung. Leipzig: Quelle & Meyer.
  5. Hänel, H. (1963). Rudern. Vom Skull zum Riemen. Ein Lehrbuch für Lehrende und Lernende, für Ausbilder und Ruderer. Frankfurt.
  6. Hänel, H. (1967). Steuern im Ruderboot. Minden: Philler.
  7. Held, H. & Kreiss, F. (1973). Vom Anfänger zum Rennruderer. München.
  8. Kuhse, B. (1908). Schülerrudern. Geschichte und Betrieb. Berlin.
  9. Lenk, H. (1977). Leistungsmotivation und Mannschaftsdynamik. Augewählte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpsychologie des Sports am Beispiel des Rennruderns (2. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.
  10. Melsbach, J. (1927). Rudern. Einführung in die Übungslehre und Lehrweise des Ruderns in Schule und Verein. Leipzig: Quelle & Meyer.
  11. Puschert, M. (1924). Trainerbuch für Ruderer mit praktischem Ruderlehrgang. Berlin.
  12. Rauscher, R. (1923). Der Rudersport. Braunschweig.
  13. Silberer, V. (1897). Handbuch des Rudersports (3. Aufl.). Wien.
  14. Schröder, W. (1978). Anfängerunterricht im Rudern in jugendgemäßer Methodik. Schorndorf: Hofmann.
  15. Schröder, W. (1987). Rudern (3. überarb. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.
  16. Wilker, H. (1922). Das Rudern. Eine Einführung für Alle in den Rudersport. Stuttgart.
  17. Woodgate, W. B. (1926). Rudern und Scullen. Berlin: Wassersport-Verlag.

Literatur (ruderspezifisch – englisch)

  1. Alexander, F. H. (1922/26). The Theory of Rowing. University of Durham Philosophical Society, Vol. VI. III, 160-179.
  2. Anderson, A. (2001). The Compleat Dr. Rowing. Groton, MS: Bend the Timber Press.
  3. Boyne, D. J. (2000). Essential Sculling. New York, NY: The Lyons Prss.
  4. Churbuck, D. C. (1999). The book of rowing. Woodstock: Overlook Press.
  5. Fairbairn, S. (1935). Rowing Notes (dt. Übersetzung des Teils „Coaching – Fairbairns Trainingsmethode“). Berlin.
  6. Maybery, K. (2002). Rowing. The essential guide to equitment and techniques. London: New Holland Publishers.
  7. Mayglothling, R. (1994). Rowing. The Skills of the Game. Ramsbury: Crowood.
  8. Nolte, V. (Ed.). (2005). Rowing Faster. Traing, Rigging, Technique, Racing. Champaign: Human Kinetics.
  9. Paduda, J. (1992). The Art of Sculling. Camden, ME: Ragged Mountain Press.
  10. Redgrave, S. (2000). Complete Book of Rowing. London: Partridge.
  11. Sayer, B. (1991). Rowing and Sculling. The Complete Manual. London: Hale.
  12. Strauss, B. (1999). Rowing Against the Current. On learning to scull at forty. New York, NY: Simon & Schuster.

ausgewählte Sportliteratur

  1. Amler, W., Bernatzky, P. & Knörzer, W. (2009). Integratives Mentaltraining im Sport (2. Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.
  2. Bechheim, Y. (2008). Erfolgreiche Kooperationsspiele. Soziales Lernen durch Sport und Spiel (2. erw. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
  3. Bieligk, M. (2008). Erlebnissport in der Halle. Erfolgreiche Spiele und Übungen mit einfachem Gerät. Wiebelsheim: Limpert.
  4. Boeckh-Behrens, W.-U. & Buskies, W. (2007). Fitness-Krafttraining. Die besten Übungen und Methoden für Sport und Gesundheit (11. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.
  5. Boeckh-Behrens, W.-U. & Buskies, W. (2011). Supertrainer Rücken (5. Aufl.). Hamburg: Nikol.
  6. Boyle, M. (2011). Funktional Training. Das Erfolgsprogramm der Spitzensportler (3. Aufl.). München: Riva.
  7. Breuer, C. & Thiel, A. (Hrsg.). (2005). Handbuch Sportmanagement. Schorndorf: Hofmann.
  8. Buskies, W. & Tomas, N. (2009). Rückenfitness. Grundlagen, Übungen, Spiele (3. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
  9. Freiwald, J. (2009). Optimales Dehnen. Sport – Prävention – Rehabilitation. Balingen: Spitta.
  10. Friedrich, W. (2006). Optimale Sporternährung. Grundlagen füt Leistung und Fitness im Sport. Balingen: Spitta.
  11. Fröhlich, M., Gießing, J. & Strack, A. (2009). Kraft und Krafttraining bei Kindern und Jugendlichen. Schwerpunkt apparatives Krafttraining. Marburg: Tectum.
  12. Frommann, B. (2006). Wilde Spiele (Praxisideen – Schriftenreihe für Bewegung, Spiel und Sport, Bd. 25). Schorndorf: Hofmann.
  13. Gehrke, T. (1999). Sportanatomie. Reinbek: Rowohlt.
  14. Gießing, J. (2009). Muskeltraining mit Kindern und Jugendlichen. Altersgerechte Übungen und Spiele für Schule und Verein. Wiebelsheim: Limpert.
  15. Grosser, M., Starischka, S. & Zimmermann, E. (2008). Das neue Konditionstraining (10. neu bearb. Aufl.). München: BLV.
  16. Güllich, A. & Krüger, M. (Hrsg.). (2013). Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium. Berlin: Springer Spektrum.
  17. Hirtz, P., Hotz, A. & Ludwig, G. (2004). Gleichgewicht (Praxisideen – Schriftenreihe für Bewegung, Spiel und Sport, Bd. 2) (2. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.
  18. Hohmann, A., Lames, M. & Letzelter, M. (2010). Einführung in die Trainingswissenschaft (5. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
  19. Hottenrott, K. & Neumann, G. (2010). Trainingswissenschaft. Ein Lehrbuch in 14 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.
  20. Kempf, H.-D. (2009). Ganzkörpertraining. Kraft – Beweglichkeit – Koordination. Wiebelsheim: Limpert.
  21. Klee, A. (2006). Circuit-Training und Fitness-Gymnastik (Praxisideen – Schriftenreihe für Bewegung, Spiel und Sport, Bd. 4) (3. erw. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.
  22. Klee, A. & Wiemann, K. (2005). Beweglichkeit / Dehnfähigkeit (Praxisideen – Schriftenreihe für Bewegung, Spiel und Sport, Bd. 17). Schorndorf: Hofmann.
  23. Kleinmann, A. (2005). Teamfähigkeit (Praxisideen – Schriftenreihe für Bewegung, Spiel und Sport, Bd. 20). Schorndorf: Hofmann.
  24. Kunert, C. (2008). Dehnen – Lockern – Entspannen. Fit und gesund durch richtiges Stretching. Wiebelsheim: Limpert.
  25. Kunert, C. (2009). Koordination und Gleichgewicht. 73 bewährte Übungen für eine bessere Körperbeherrschung. Wiebelsheim: Limpert.
  26. Lange, A. & Sinning, S. (2009). Neue und bewährte Ballspiele für Schule und Verein (2. erw. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
  27. Lange, H. & Sinning, S. (2009). Kämpfen, Ringen und Raufen im Sportunterricht (2. korr. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
  28. Leidel, W. (2009). Abwechslungsreiches Ausdauertraining. 46 Gruppen-Programme für Halle und Sportplatz. Wiebelsheim: Limpert.
  29. Lutz, H. (2008). Life Kinetik®. Gehirntraining durch Bewegung. München: BLV.
  30. Marées, H. de. (2003). Sportphysiologie (9. Aufl.). Köln: Sport Buch und Strauß.
  31. Martin, D., Carl, K. & Lehnertz, K. (2001). Handbuch Trainingslehre (3. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.
  32. Meinel, K. & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre Sportmotorik: Abriss einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt. Aachen: Meyer & Meyer.
  33. Michler, P. & Michler, M. (2010). Gymnastik – aber richtig. Informieren, mobilisieren, dehnen, kräftigen (6. überarb. Aufl.). Hard: Eigenverlag.
  34. Moosmann, K. (2006). Erfolgreiche Koordinationsspiele. Wiebelsheim: Limpert.
  35. Moosmann, K. (2007). Kleine Aufwärmspiele (6. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
  36. Moosmann, K. (2009). Das große Limpert-Buch der Kleinen Spiele. Bewegungsspaß für Jung und Alt. Wiebelsheim: Limpert.
  37. Neumann, G., Pfützner, A. & Berbalk, A. (2011). Optimiertes Ausdauertraining (6. überarb. Auf.). Aachen: Meyer & Meyer.
  38. Olivier, N. & Rockmann. U. (2003). Grundlagen der Bewegungswissenschaft und -lehre. Schorndorf: Hofmann.
  39. Prohl, R. (2010). Grundriss der Sportpädagogik (3. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
  40. Rühl, J. ] Laubach, V. (2011). Funktionelles Krafttraining. Das moderne Sensomotoriktraining für alle. Aachen: Meyer & Meyer.
  41. Schlicht, W. & Strauß, B. (2003). Sozialpsychologie des Sports. Göttingen: Hogrefe.
  42. Siewers, M. (2000). Muskelkrafttraining. Bd. 1: Ausgewählte Themen. Alter, Dehnung, Ernährung, Methodik. Kiel: CAU, ISS, Sportmedizin.
  43. Slomka, G. & Regelin, P. (2005). Stretching – aber richtig! München: BLV.
  44. Tietjens, M. & Strauß, B. (Hrsg.). (2006). Handbuch der Sportpsychologie. Schorndorf: Hofmann.
  45. Weineck, J. (2007). Optimales Training (15. Aufl.). Balingen: Spitta.
  46. Weis, K. & Gugutzer, R. (Hrsg.). (2008). Handbuch Sportsoziologe. Schorndorf: Hofmann.
  47. Wick, D. (2009). Biomechanik im Sport: Lehrbuch der biomechanischen Grundlagen sportlicher Bewegungen (2. überarb. u. erw. Aufl.). Balingen: Spitta.
  48. Witting, A. & Dörken, Y. (2009). Bewegte Konzentrationsförderung. 100 neue und bewährte Übungen und Spiele. Wiebelsheim: Limpert.
  49. Wirth, K., Schlumberger, A. Zawieja, M. & Hartmann, H. (2012). Krafttraining im Leistungssport. Theoretische und praktische Grundlagen für Trainer und Athleten. Köln: Strauß.
  50. Zawieja, M. (2008). Leistungsreserve Hanteltraining. Handbuch des Gewichthebens für alle Sportarten. Münster: Philippka.
  51. Zawieja, M. & Oltmanns, K. (2011). Kinder lernen Krafttraining. Münster: Philippka.
  52. Zintl, F. & Eisenhut, A. (2009). Ausdauertraining. Grundlagen, Methoden, Trainingssteuerung (7. überarb. Aufl.). München: BLV.