Streckenbeschreibung Schwentine mit den holsteinischen Seen

Die holsteinischen Seen bilden eine Seenkette, bei der die Seen durch die Schwentine miteinander verbunden sind. Dadurch ist es möglich, eine Fahrt mit dem Boot von Eutin bis Kiel zu unternehmen bzw. wegen nur geringer Strömung der Schwentine auch von Kiel nach Eutin. Es sind sechs Umtragestellen vorhanden.

Die ostholsteinische Seenplatte, entstanden in der Spätzeit der letzten Vereisung, wird auch die „Holsteinische Schweiz“ genannt.

Der größte See im Lauf der Schwentine ist der Große Plöner See. Der See umfaßt 30 km2, größte Tiefe 60 m nahe Bosau, 45 m tief nahe Plöner Bahnhof, seine Bodenfläche ist sehr unregelmäßig und hat zahlreiche Untiefen und Inseln, die Warder genannt werden.

Alle Städte an der Schwentine sind mit Bahn oder Bus zu erreichen. Schwentine bei Wikipedia

0 Eutin, Einsetzmöglichkeit in den Eutiner See beim Bootshaus Germania Ruderverein Eutin e.V. (www.grve.de), Heinrich-Lüth-Weg, 23701 Eutin. Eutin, auch die Rosenstadt genannt, war ehemalige Residenz der Bischöfe von Lübeck, mit Schloß und Schloßpark am See. Eutin ist Luftkurort. Rundfahrt auf dem Großen Eutiner See ca. 8 km. Eutiner Sommerspiele (Freilichtbühne, Schloßpark) jeweils in den Sommerferien in Schleswig-Holstein. Die Jugendherberge in Eutin wurde 2007 geschlossen.
0,9 Mündung des Großen Eutiner Sees in die Schwentine
Fischsperre, vorsichtig fahren, Netze nicht beschädigen
1,3 Straßen-Brücke Neumühle – Fissaubrück. Eng, Stechpaddel
2,3 Wehr Fissauer Mühle, r umtragen, sehr eng und mühsam
2,7 Straßen-Brücke, r Fissauer Fährhaus
2,8 Mündung Kellersee. Weiterfahrt auf der Schwentine zum Dieksee l am Ufer fahren, da der Schwentinearm im Süden von Malente liegt
3,0 l Naturcamping Prinzenholz am Kellersee, Prinzenholzweg 20, 23701 Eutin-Fissau, Telefon 04521 5281
3,8 l Halbinsel Rothengrund
4,5 l Halbinsel Prinzenholz
6,0 Schwentine-Einfahrt durch Schilf verdeckt
6,4 Campingplatz An der Schwentine, Wiesenweg 14, 23714 Bad Malente, Telefon 04523 4327
7,2 Straßen-Brücke
7,8 Straßen-Brücke
8,0 Bahn-Brücke
8,2 Wehr l vor der Mühle, Hotel Intermar, Aussetzstelle ca. 300 m umtragen bis zum Dieksee, 2005 wurden Rollen installiert, um das Umtragen zu erleichtern, die aber für Ruderboote nicht geeignet sind. Bahnhof ca. 400 m Bad Malente, Mittelpunkt der Holsteinischen Schweiz, waldreicher Luftkurort, Sport- und Bildungszentrum des Landessportverbands Schleswig-Holstein, Eutiner Straße 45. Jugendherberge Malente, Kellerseestraße 48, 23714 Bad Malente, Telefon 04523 1723
8,4 Dieksee, Naturschutzgebiet
9,1 Gremswarder
9,6 Langenwarder
12,1 Straßen-Brücke Timmdorf – Trollholm/Niederkleveez, Durchfahrt unter der Brücke zum Behler See. Achtung auf die Anlegestelle der Boote der „Fünf-Seen-Fahrt“
13,0 Insel Großer Warder, Fahrtroute l von der Insel nach Plön
13,2 l Halbinsel mit Jugendzeltplatz „Adlerhorst“
14,6 Höftsee
15,2 Wehr zum Großen Plöner See. Rollenbahn zum Bootstransport über 50 m, Tipp: Ruderboote immer nur auf einer der beiden Rollenbahnen ziehen. r alte Ölmühle, später Jagdhaus und heute Bootshaus des Wassersportvereins Plön-Fegetasche.
15,5 Straßen-Brücke B 76
15,6 Mündung der Schwentine in den Großen Plöner See. Teile des Sees, wie Westteil bei Dersau und Ascheberger Seeabschnitt sind Privateigentum und auch Vogelschutzgebiet, daher Befahren verboten. Verbotene Zonen sind durch Bojen gekennzeichnet. Zelten auf den Inseln ist nicht erlaubt. Die Uferschilfzonen dürfen zum Schutz der Wasservögel weder betreten noch befahren werden
16,8 Warder Olsborg, l vorbeifahren, r ca. 900 m liegt die Stadt Plön. Der Bahnhof liegt direkt am See. Anlegemöglichkeiten beim Segelboothafen, Seecafé und Schloß Plön, Bootshaus des Schüler-Ruder-Segelverein e.V. (www.srsv.de)
17,7 Warder Hankenburg. Die Fahrt um die Prinzeninsel, an der Spitze mit Schiffsanleger und „Niedersächsisches Bauernhaus“ beträgt ca. 2,5 km
18,6 Campingplatz Spitzenort (www.spitzenort.de)
19,0 Übergang zum Kleinen Plöner See. Seit 2010 neuer Angelesteg und Bootsgasse. Starker Wassersog zum Wehr schon ab Straßen-Brücken B 430 möglich! Jugendherberge Plön, Ascheberger Straße 67, 24306 Plön, Telefon 04522 2576
19,2 Eisenbahn-Brücke Kiel–Lübeck, danach l Kirche Koppelsberg
19,7 Kleiner Plöner See, Weiterfahrt nach l Ufer, dabei Inseln r liegen lassen – NO unter Straßen-Brücke B 76 Zufahrt zum Trammersee über Trentsee, am Nordufer des kleinen Plöner Sees Vereinshaus des 1. Kieler Versehrtensportverein von 1950 e.V.
21,8 r auf Halbinsel Gut zu Wittmoldt
22,5 Dörnick l, Durchfahrt unter Hochspannungsleitung
23,8 r Wittmoldt
25,0 Große Breite, Verengung der Schwentine ! Sandbänke, Findlinge
26,0 Kronsee
26,6 Durchfahrt zum Fuhlensee ! Starke Strömung, nicht treiben lassen
27,1 Fuhlensee, l halten
27,8 r Rastplatz beim Fischer
28,1 Straßen-Brücke, ehem. Aalreuse, abgesägte Balken unter Wasseroberfläche!
28,2 Holz-Brücke, r Gut Wahlstorf erbaut 1613
28,4 Lanker See – Zelten verboten, westlicher Uferbereich bis zum Freibad am Ausfluss, Naturschutzgebiet
28,9 Sonneninsel, nicht anlegen, Vogelschutzgebiet. Rasmöglichkeit 200 m nördlich, von hier auf westlicher Schilfspitze halten
29,2 Verengung des Lanker Sees, l auf Schilfspitze halten
30,0 Lanker See wird breit, ostw. Zeltplatz »Glaserkoppel«. Geradeaus Freudenholm. l Möweninsel, die Insel bleibt r liegen, Vogelschutzgebiet
30,6 r Probstenwerder
30,8 l Freibad der Stadt Preetz. Ab Preetz im Sommer und Herbst Flachwasser möglich, Steine, wegen Wasserstand erkundigen bei Wasserwerken Raisdorf
31,2 Bootshaus Preetzer Ruderclub (www.preetzer-ruderclub.de), Castöhlenweg, 24211 Preetz, Bootshäuser der Kanuvereine Gemeinschaft der Wasser-Wanderer und Preetzer Turn-Sport-Verein, Castöhlenweg, 24211 Preetz
31,9 Holz-Brücke, Wehrberganlagen, Verengung der Durchfahrt durch Fischernetze, danach Kirchsee, l Zentrum Preetz mit Bahnhof, Kloster Preetz im 13. Jahrhundert gegründet, seit der Reformation Stift, bemerkenswerte Kirche
33,0 2 Straßen-Brücken B 76 nach Auslauf Kirchsee. Bei niedrigem Wasserstand Steine im Flußbett
33,2 l Mündung Postau
33,6 Kloster Preetz im 13. Jahrhundert gegründet, seit Reformation adliges Stift. Kulturdenkmal, geschützte Kirche und Häuser
34,1 Klärwerk Preetz
34,2 Holz-Brücke, ab hier einige Sandbänke in Flußmitte bis Gut Rastorf
37,0 r Mündung Spolsau
37,3 r Gut Rastorf. Ab hier bis km 38,3 bei NW einige Steine im Flußbett
37,4 Gabelung der Schwentine, l tiefere Flußrinne. Fußgänger-Brücke, Beginn eines Wald- und Auengebietes
37,6 Gabelung der Schwentine, l fahren. Ab hier führt die Schwentine durch ein Waldgebiet
38,8 l Halbinsel, Rastplatz
39,2 Beginn Rosensee. Aufgestautes ehemaliges Wiesen- und Waldgebiet ! Baumstümpfe z. T. unter Wasseroberfläche
40,0 Straßen-Brücke B 202 – Gute Ein-/Aussetzstelle
40,2 „Weiße Brücke“, Bogenbrücke von 1909, seit 1994 Kulturdenkmal, r Rosenfeld
41,0 l Raisdorf (OT von Schwentinental), Bahnhof und liegt an der B 76, Raisdorf wurde 1224 gegründet, Schul-, Kultur- und Sport-Zentrum mit Freibad am Schwentinepark
41,2 l Bootshaus des Raisdorfer Kanu-Club und Bootsumtragestelle. Umtragen auf guten Wegen durch den Raisdorfer Park zur Einsetzstelle in die Schwentine. Der Weg und die Einsetzstelle sind beschildert. Umtrageweg 1,5 km, Bootswagen. Gegen Gebühr leihen bei der Gaststätte »Opperndorfer Mühle«
43,1 Straßen-Holzbrücke, r Gaststätte »Oppendorfer Mühle«. Bei geringem Wasserstand Steine unter der Brücke. Achtung auf Findlinge im Wasser. Ab hier bis Kiel Linien-Bootsverkehr
44,8 Gabelung der Schwentine. l Arm führt zum Bootshaus in Klausdorf, r Durchstich
45,4 Klausdorf (OT von Schwentinental) und Bootshaus des TSV Klausdorf. Zeltmöglichkeit beim Bootshaus
47,7 Fußgänger-Brücke
48,0 Eisenbahn-Brücke
48,3 r Bootshäuser der Kanuvereine TuS-Gaarden und Ellerbeker TV, Zeltmöglichkeit
49,0 Straßen-Hochbrücke der B 502, Kiel–Neumühlen, gute Ein-/Aussetzmöglichkeit, neues Kanu-Bootshaus ETV, Bus zur Stadtmitte
49,2 Straßen-Brücke mit Stauwehr, l neue Übersetzstelle mit 1,40 Meter breitem Borstenfischpass, durch den die Boote geschoben werden (seit Juni 2008 fertig). Bilder. Nach Wiedereinsetzen Schiffsverkehr beachten
49,4 l Geomar, Bootshafen, Fähranleger Wellingdorf/Geomar
r Schmerzklinik, Fachhochschule, Fähranleger Diedrichsdorf
49,7 l Schülerwassersportverein am Hans-Geiger-Gymnasium von 1976 e.V. (www.swvkiel.de)
49,8 Mündung der Schwentine in den Kieler Hafen. l Militärgelände. Befahrung des Kieler Hafens vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang sowie bei unsichtigem Wetter für Kleinfahrzeuge verboten, wenn Boote nicht ein weißes Rundumlicht führen.
51,9 Kiel, Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein, siehe → Kieler Förde

Guide

Streckenkarten

Schwentine (pdf, 145 kB)
(mit den Abschnitten: Eutin – Malente, Plön – Großer Plöner See, Kleiner Plöner See – Lanker See, Preetz – Raisdorf – Kiel)