57. Internationale Ratzeburger Ruderregatta

Am 4. und 5. Juni 2016 traten 203 Teams mit 530 Teilnehmern (1094 Rollsitze) zur Internationalen 57. Ratzeburger Ruderregatta an. Die Regatta war auch dieses Jahr wieder für die Deutsche U 23-Nationalmannschaft Qualifizierungsregatta, so dass dieses Teilnehmerfeld im Fokus der Regatta lag. Da aber die Nominierung nach den Deutschen Meisterschaften am 23./26. Juni 2016 erfolgt, konnten in Ratzeburg also nur Punkte für die „finale Entscheidung“ gesammelt werden. Die Regatta war auch wieder international ein beliebtes Stelldichein. Sportler aus Brasilien, Belgien, Dänemark, Frankreich, Österreich, Malta, Monaco und Polen waren leistungsstark vertreten, wie die Ergebnisse zeigten.

Während der Regatta wurden auch dieses Jahr wieder zwei Ruderstipendien je an die Gewinnerin / den Gewinner des Einer-Rennen vergeben. Bei den Frauen erwies sich Anne Beenken (RV Saarbrücken) nach ihrem souveränen Sieg 2014 leistungsmäßig auch in diesem Jahr wieder als förderwürdig, bei den Männern kann an Henrik Runge (Ruder-Gesellschaft Hansa) niemand vorbei: beide erhielten mit 1200 Euro dotierte Stipendium.

In sportlich-regionaler Sicht erfreuten sich viele an den Leistungen des eigenen Nachwuchses. Schon USA-Student Jonas Weller (RRC) war dazu eigens „über`n großen Teich“ gekommen und wartete mit einem 3. Platz als bester deutscher Ruderer im Einerfeld auf. Annemieke Schanze (RRC) möchte nun nach dem Abitur zum Studium in die Staaten aufbrechen, so dass sich der Erfolgsdoppelzweier mit Frieda Hämmerling (Germania Kiel) des Ruderinternates Ratzeburg des Jahres 2015 trennen muss. Annemieke Schanze übte sich deshalb bereits für neue Riemenära in den Staaten ein und gewann in ihrem Ersten Zweier-ohne-Rennen spontan den dritten Platz. Ex-Partnerin Frieda Hämmerling blieb hingegen dem Doppelzweier mit ihrer neuen Partnerin Julia Leiding treu und konnte die Doppelzweierrennen für sich entscheiden. Nicht zuletzt deshalb war die am Ruderinternat Ratzeburg ausgebildete Kielerin die von den Medien wohl am meisten heimgesuchte Ruderin der Regatta. Spontan schaute auch Arne Schwiethal (RRC) nach seinem Ausscheiden aus dem A-Kader des Deutschland-Herrenachters zuhause vorbei. Auch er hält sich die Tür offen, umzuschulen und zwar vom Riemen- in den Skullbereich. In Ratzeburg präsentierte er sich mit einem 3. Platz im Vierer und einem 7. Platz im Achter den heimischen Fans. Von der leider verpassten Olympia-Qualifikation des Deutschland-Frauenachters kam die Ex-Internatlerin des Ratzeburger Ruderinternats, Larina Hillemann (Lübecker RG), in den U 23-Achter. An beiden Tagen steuerte sie den U 23-Achter souverän auf Siegeskurs.

ALLIANZ-Talente-Cup
Dem ersten Renntag schloss sich wieder der von Dr. Jürgen Schroeder organisierte ALLIANZ-Talente-Cup an. Jungen und Mädchen traten in mehreren Bundesländerbooten gegeneinander an, so dass auch der Nachwuchs wieder eine Chance zu seinem Auftritt vor großem Publikum hatte.

8. Firmen-Sprintcup
Der erste Regattatag schloss mit dem 8. Firmen-Sprintcup unter Leitung von Regattachef H.-Peter Schulz. 17 teilnehmende Firmenmannschaften bildeten das größte jemals angetretene Teilnehmerfeld. Sportlich ging für die Teilnehmer die Rechnung auf. Die Tribüne fasste die Zuschauer der Rennen nicht, so stark besucht war der Regattaplatz. In Frauen-, Männer- und Mixed-Mannschaften ging es in die Boote und bis in den späteren Abend hinein wurden die Erfolge und die Rennen ausgewertet.

Auf ein Wiedersehen zur Internationalen 58. Ratzeburger Ruderregatta 2017.

Berthold Witting, Ratzeburger Ruderclub

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.